Verband trotz Corona-Pandemie voll arbeitsfähig. Der Schutz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie unserer Mitglieder und Verbundpartner steht für uns an oberster Stelle. Der Verband öffentlicher Versicherer unterstützt deshalb die von Politik und Behörden beschlossenen Maßnahmen zur Verlangsamung der Verbreitung des Corona-Virus. Bereits seit dem 12. März nutzen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Verbands die Möglichkeiten des mobilen Arbeitens von zu Hause. Der Verband unterstützt seine Mitglieder und Verbundpartner in dieser schwierigen Zeit und bleibt für diese voll arbeitsfähig und erreichbar. Die Arbeit und die Sitzungen der Verbandsgremien werden über Telefon- und Videokonferenzen aktiv weitergeführt.

Bei jedem achten gemeldeten Kfz-Schaden infolge eines Verkehrsunfalls wird eine Person verletzt. Für Krankenversicherer stehen primär Krankheitsfälle, nicht hingegen Unfallopfer im Fokus. Die Ausgaben für die Entschädigung der Schwerstverletzten sind dabei immens. Und sie steigen aufgrund der medizinischen Entwicklung und des Einsatzes moderner Technik weiter an. Das hat direkte Auswirkungen auf die Kfz-Versicherer. Denn sie werden vom Krankenversicherer in Regress genommen.

Vor diesem Hintergrund treiben die öffentlichen Versicherer das sogenannte Personenschadenmanagement aktiv voran. Das heißt, dass sich ein Versicherungsunternehmen nicht auf den reinen finanziellen Ausgleich von Heilbehandlungskosten und sonstigen mit dem Personenschaden zusammenhängenden Positionen beschränkt, sondern den Heilbehandlungsprozess aktiv steuert und begleitet. Zusätzlich empfiehlt und bezahlt der Versicherer spezielle, für den individuellen Fall geeignete Behandlungsmethoden.

Maßnahmen für eine schnelle Genesung
Eine Form des Personenschadenmanagements ist dabei das sogenannte Case Management: Bei besonders schweren Personenschäden mit tatsächlichen oder möglichen erheblichen Dauerfolgen bietet der Versicherer die Wiedereingliederung des Verletzten in das private und berufliche Leben im Rahmen eines sogenannten Rehabilitationsmanagements an. Dies umfasst die Planung, Ausführung und Koordination geeigneter Maßnahmen für den einzelnen Verletzten. Dabei bindet der Versicherer sowohl die behandelnden Ärzte und Therapeuten, als auch den bisherigen oder möglichen neuen Arbeitgeber sowie die Angehörigen partnerschaftlich ein.

Verletzte und Versicherer profitieren gleichermaßen
Das aktive Personenschadenmanagement hat also Vorteile für beide Seiten: für das Unfallopfer und den Versicherer. Der Verletzte profitiert vom Personenschadenmanagement, weil hierdurch eine schnelle Genesung gefördert, Langzeitfolgen verringert oder eine dauerhafte Pflege organisiert werden. Der Versicherer kann beim Verdienstausfall, bei Haushaltsführungsschäden und Schmerzensgeld die Kosten senken. Die öffentlichen Versicherer arbeiten zusammen mit der gruppeneigenen Reha Assist, einer Tochter der Deutschen Assistance. Reha Assist unterstützt bei der medizinischen Rehabilitation, sozialen Teilhabe, beruflichen Wiedereingliederung und der Optimierung der Wohnsituation indi viduell und personenbezogen.

Thomas Vorholt (Vorsitzender Versicherungsausschuss Privatkunden)

Weitere Artikel

Die öffentlichen
Versicherer

Die öffentlichen Versicherer nehmen zusammen seit Jahren einen Spitzenplatz innerhalb der deutschen Versicherungsbranche ein. Jeder dritte Bundesbürger hat mindestens einen Vertrag bei einem öffentlichen

Verband öffentlicher
Versicherer

Der Verband öffentlicher Versicherer ist Kommunikations- und Dienstleistungsplattform, schafft und nutzt Synergien und arbeitet eng mit den Verbundpartnern der Sparkassen-Finanzgruppe zusammen

Aktuelle Zahlen
der Gruppe

Die Gruppe öffentlicher Versicherer hat im Geschäftsjahr 2018 mit einer stabilen Markt- und einer nachhaltigen Ertragsentwicklung ihren soliden Kurs fortgesetzt. Über alle Sparten kommt sie zusammengenommen auf

Diese Version des Browsers wird nicht unterstützt, eventuell sind daher nicht alle Funktionen der Website verfügbar.