beraterin erklärt einem paar etwas in den unterlagen

Am 23. November 2018 hat der Bundesrat der Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV) zugestimmt. Sie stellt den letzten Schritt der Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD) in Deutschland dar. Die IDD bringt einen erheblichen Regulierungsschub, vergleichbar mit der Umsetzung der Vorgängerrichtlinie IMD vor zehn Jahren.

In einem ersten Schritt war bereits im Februar 2018 das so genannte IDD-Umsetzungsgesetz in Deutschland in Kraft getreten. Dieses verpflichtet die Vermittler und Versicherer vor allem auf das Kundeninteresse. Das ist ein richtiger Ansatz und entspricht auch dem Anspruch der Sparkassen-Finanzgruppe. Beispielsweise wurden für kapitalmarktnahe Versicherungsanlageprodukte neue, ausführlichere Informations- und Beratungspflichten eingeführt. Durch eine umfassende Befragung des Kunden soll festgestellt werden, ob das Produkt für ihn geeignet ist. Darüber hinaus müssen Versicherungsunternehmen für alle neuen Produkte Zielmärkte festlegen, d.h. den Kreis der potenziellen Kunden definieren. Damit soll sichergestellt werden, dass die Eigenschaften des Produkts zu den Bedürfnissen, Merkmalen und Zielen der Kundengruppe passen. Zudem wurden zahlreiche Wohlverhaltensvorschriften eingeführt und ohne ausreichende Weiterbildung darf kein Vermittler mehr aktiv sein.

Herausforderungen frühzeitig erkannt
Diese Änderungen bedeuten auch für die öffentlichen Versicherer und ihre Vertriebspartner einige Herausforderungen. Da wir uns sehr frühzeitig mit der Thematik befasst haben, konnten Hürden rechtzeitig erkannt und angemessen darauf reagiert werden. So haben die öffentlichen Versicherer zum Beispiel Musterprozesse entwickelt, die unternehmensindividuell genutzt werden konnten, um Vertriebspartner effizient bei der Umsetzung zu unterstützen.

Eine Neuerung beschäftigt alle Vermittler allerdings besonders: die Pflicht zur Weiterbildung von 15 Stunden pro Jahr für jeden, der beratend und vermittelnd tätig ist. Die öffentlichen Versicherer begrüßen diese Weiterbildungspflicht. Denn es ist klar, dass eine umfassende Sachkenntnis nicht nur aus einer Erstqualifikation bestehen kann, sondern die regelmäßige Auffrischung und Erweiterung des Wissens einschließen muss. Dies ist in der Sparkassen-Finanzgruppe selbstverständlich und eine unserer Stärken. Unsere Mitarbeiter waren schon immer sehr gut qualifiziert und wurde auch vor der IDD-Umsetzung regelmäßig weitergebildet. Deshalb ist nicht die Weiterbildung an sich die Herausforderung, sondern die organisatorischen und bürokratischen Anforderungen, unter anderem die rechtssichere Dokumentation. Den öffentlichen Versicherern war es wichtig, dass die Detailregelungen, die erst in der im November 2018 verabschiedeten Versicherungsvermittlungsverordnung veröffentlicht wurden, pragmatisch gestaltet werden. Hier konnten weitgehend sachgerechte Lösungen für die Umsetzung gefunden werden.

Keine Klärung liefert die Versicherungsvermittlungsverordnung allerdings bei der Frage, wie mit Weiterbildungspflichtigen umgegangen werden soll, die ihre Tätigkeit unterjährig aufnehmen oder zum Beispiel aufgrund von längerer Krankheit oder Elternzeit in einem Jahr nicht oder nur teilweise vertrieblich tätig sind. Wir hoffen an dieser Stelle, dass angekündigte Auslegungshinweise der Industrie- und Handelskammern konkrete Antworten zur rechtssicheren Vorgehensweise liefern. Nur mit klaren Vorgaben kann ein qualitativ hochwertiger, flächendeckender Vertrieb von Versicherungen über die Filialen der Sparkassen erhalten bleiben, was nicht zuletzt dem Kunden zugutekommt.

Insgesamt ist die Sparkassen-Finanzgruppe durch diese Regulierung eher gestärkt worden, denn die IDD bestätigt den schon vorher geltenden eigenen Anspruch an die Qualität der Produkte, der Beratung und der Beratenden – dies gilt jedoch nicht für alle Wettbewerber.

Gerhard Müller

Weitere Artikel

Gelungene Reform der Lebensversicherungen

Das Bundesfinanzministerium hat im Juni 2018 seinen Bericht zur Evaluierung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) und ein Maßnahmenpaket vorgelegt. Das LVRG habe gewirkt, so das Ministerium. Das Ministerium sieht nur punktuell – aber an entscheidenden Stellen – Bedarf für weitere Anpassungen.

mehr lesen

Große Koalition setzt auf Weiterentwicklung der Altersvorsorge

Fast sechs Monate nach der Bundestagswahl hatte es endlich mit der Regierungsbildung geklappt – die alten und neuen Regierungsparteien CDU, CSU und SPD einigten sich auf eine Fortführung der großen Koalition. Mit dem neuen Koalitionsvertrag ist der Fahrplan für die Regierungsarbeit der nächsten dreieinhalb Jahre gesetzt. Aus Sicht der Versicherungsbranche gehen mehrere Vorhaben in die richtige Richtung.

mehr lesen

Gesetz zum automatisierten Fahren lässt wesentliche Fragen offen

Fahrassistenzsysteme in Kraftfahrzeugen entwickeln sich rasant weiter. Aktuelle Fahrzeugmodelle sind bereits in der Lage, selbstständig einzuparken oder auf Autobahnen ohne manuelle Steuerung zu fahren. Am 29. März 2017 hat der Bundestag deshalb eine Änderung des Straßenverkehrsgesetzes verabschiedet.

mehr lesen

Die öffentlichen
Versicherer

Die öffentlichen Versicherer nehmen zusammen seit Jahren einen Spitzenplatz innerhalb der deutschen Versicherungsbranche ein. Jeder dritte Bundesbürger hat mindestens einen Vertrag bei einem öffentlichen

Verband öffentlicher
Versicherer

Gemeinsam sind die öffentlichen Versicherer mit über 21 Milliarden Euro jährlichen Beitragseinnahmen die zweistärkste Gruppe im deutschen Erstversicherungsmarkt. Der Verband öffentlicher Versicherer bündelt

Karriere
beim Verband

Wir gehören zu Deutschlands besten Arbeitgebern. Und wir suchen nach den besten Köpfen. Dabei geht es nicht nur um Versicherungs­mathematik: Wir bieten eine Fülle spannender Berufsfelder. Ob es um die

Diese Version des Browsers wird nicht unterstützt, eventuell sind daher nicht alle Funktionen der Website verfügbar.