„Merkblatt zu wohlverhaltensaufsichtlichen Aspekten bei kapitalbildenden Lebensversicherungsprodukten“ – Die aufsichtsrechtlichen Ziele der BaFin und ihr Streben, den Kundennutzen sowie den Schutz der Verbraucher sicher zu stellen, gilt es zu unterstützen. Folgerichtig nimmt der Verband öffentlicher Versicherer (VöV) gerne die Möglichkeit der Konsultation wahr und steht bereit, den weiteren Umsetzungsprozess konstruktiv zu begleiten. Vor allem im Hinblick auf eine transparente und nachvollziehbare Aufsichtsarbeit ist der Entwurf des „Merkblatts zu wohlverhaltensaufsichtlichen Aspekten bei kapitalbildenden Lebensversicherungsprodukten“ zu begrüßen.

Auch der Verzicht auf die Nennung eines starren Provisionsrichtwertes und die damit einhergehende Anerkennung des Provisionsvertriebes ist positiv zu werten. Gleichwohl sind aus Sicht des Verbands öffentlicher Versicherer bei vier Teilaspekten des Merkblattes Nachbesserungen bzw. Klarstellungen notwendig:

  • Erstens plädieren wir dafür, in dem Rundschreiben den Kundennutzen deutlich weiter zu fassen bzw. klarzustellen, dass sich die Anforderungen nicht auf klassische oder dazu vergleichbare Lebensversicherungen mit höheren Garantien beziehen. Die Rendite nach Kosten und Inflation ist nur einer von mehreren Faktoren, warum sich Verbraucher für ein entsprechendes Produkt entscheiden, und sie sollte zudem relativ im Vergleich zu anderen verfügbaren Produkten gesehen werden.
  • Zweitens sollte auf das Erfordernis von Stornoszenarien verzichtet werden. Upfront gezahlte Abschlussprovisionen sind verursachergerecht und entsprechen dem zeitlichen Anfall des Vermittleraufwandes; mit der gesetzlichen Stornohaftung ist zudem ein fairer Interessenausgleich sichergestellt.
  • Drittens sollte der Abschnitt zu unterschiedlich hohen Aufwendungen für unterschiedliche Vertriebspartner/-wege überarbeitet werden. Die Praxis der unterschiedlich hohen Aufwendungen für unterschiedliche Vertriebspartner stellt keine verdeckte Querfinanzierung dar, sondern reflektiert lediglich die unterschiedlichen Kostenstrukturen der jeweiligen Vertriebswege.
  • Viertens sollte das Merkblatt dahingehend ergänzt werden, dass von den LVU ausdrücklich verlangt wird, sich zu vergewissern, welche Provisionen von zwischengeschalteten Vertriebsgesellschaften an die nachgelagerten Vermittler gezahlt werden und inwieweit davon ein Fehlanreiz ausgehen könnte. Andernfalls könnte eine für den Kunden negative vertriebliche Anreizwirkung entstehen, da dann vergleichbare Produkte unterschiedlich hoch provisioniert werden könnten. Dies würde dem Kundeninteresse widersprechen.

Die ausführliche Stellungnahme mit allen Anmerkungen finden Sie hier (PDF).

Die öffentlichen
Versicherer

Die öffentlichen Versicherer nehmen zusammen seit Jahren einen Spitzenplatz innerhalb der deutschen Versicherungsbranche ein. Jeder dritte Bundesbürger hat mindestens einen Vertrag bei einem öffentlichen

Aktuelles
aus dem Verband

Ob Unternehmensmeldungen oder Branchenthemen: Wir halten Sie auf dem Laufenden. Was tut sich in der Gruppe? Was bewegt sich bei den einzelnen öffentlichen Versicherern? Welche Positionen nimmt die

Karriere
beim Verband

Wir gehören zu Deutschlands besten Arbeitgebern. Und wir suchen nach den besten Köpfen. Dabei geht es nicht nur um Versicherungs­mathematik: Wir bieten eine Fülle spannender Berufsfelder. Ob es um die

Diese Version des Browsers wird nicht unterstützt, eventuell sind daher nicht alle Funktionen der Website verfügbar.