Gesellschaftliche Verantwortung in seinen vielfältigen Facetten zu übernehmen ist einer der Grundpfeiler der Versicherungskammer Bayern. Deshalb tritt der öffentliche Versicherer dem Münchner Klimapakt2 bei und hat heute die freiwillige Selbstverpflichtung gemeinsam mit 15 Wirtschaftsunternehmen, drei Kooperationspartnern und der Landeshauptstadt München unterschrieben. „Für uns als regionaler Versicherer und Marktführer in Bayern hat der Klimaschutz seit jeher eine herausragende Bedeutung. Deshalb engagieren wir uns gern beim Klimapakt2 und wollen unseren Teil dazu beitragen, damit München bis 2050 klimaneutral ist“, sagt Dr. Frank Walthes, Vorsitzender des Vorstands des Konzerns Versicherungskammer. Neue gemeinsame, innovative Klimaschutzprogramme des Klimapakts2 werden bereits bestehende eigene Ansätze im Bereich Nachhaltigkeit ergänzen und so das Ziel, durch eigenes, verantwortliches Handeln dem Klimawandel Einhalt zu gebieten, unterstützen. „Wir legen Wert auf ein achtsames Miteinander und leben nachhaltige, gesellschaftliche Verantwortung – das haben wir so in unserer Mission als Leitsatz verankert“, so Walthes weiter. „Daran lassen wir uns messen.“

Ökologische Nachhaltigkeit
Schon heute ist der Konzern Versicherungskammer in den drei Dimensionen der Nachhaltigkeit gut aufgestellt. In den Bereich der ökologischen Nachhaltigkeit fällt z.B. die Konzernzentrale in München-Giesing, die 2012 als erstes Bestandsgebäude in Deutschland ein Platin-Zertifikat nach LEED (Leadership in Energy and Environmental Design) als bestmögliche Auszeichnung erhielt. Mit dem US-amerikanischen Nachhaltigkeits-Label LEED werden weltweit besonders nachhaltige Gebäude ausgezeichnet. Das vom U. S. Green Building Council (USGBC) betriebene Label definiert und bewertet Standards für umweltfreundliche, energieeffiziente und ressourcen-schonende Gebäude. So wird etwa für den Sanitärbereich Regenwasser gesammelt und für die EDV-Kühlung Grundwasser verwendet. Auf dem Dach des Gebäudes in der Warngauer Straße 30 sammeln 500.000 Bienen inner-städtisch Honig, der an die Mitarbeiter weitergereicht wird.

Die Betriebsgastronomie wird seit Jahren nach ökologischen Kriterien geführt und verfügt gastronomisch über ein gesundheitsorientiertes Konzept. Für beide Schwerpunkte gewann der Konzern Versicherungskammer diverse Branchenpreise, z. B. den „INTERNORGA Zukunftspreis“. So liegt der Anteil von Bioprodukten bereits bei 50 Prozent und 80 Prozent des Fleisch- und Geflügeleinkaufs erfolgen über regionale Lieferanten und Direktvermarkter.

Aktionen wie ein Crowdfarming-Projekt für Orangenbäume, um öffentlichkeitswirksam auf Probleme im sozialen Kontext hinzuweisen oder Nachhaltigkeitswochen runden die Bestrebungen im Bereich ökologischer Nachhaltigkeit ebenso ab wie die Gewächshäuser des Start-ups Infarm in den Räumen des Casinos. Hiermit können Lieferwege um 99 Prozent verkürzt und somit Energie für Logistik, Lagerhaltung und Kühlung eingespart wer-den. Auch werden für die Küchenkräuter nur fünf Prozent des herkömmlichen Wasserverbrauchs eingesetzt.

Ökonomische Nachhaltigkeit
Der Konzern Versicherungskammer bekennt sich zu den Prinzipien für verantwortungsvolle Investitionen und berücksichtigt ökologische, soziale so-wie ethische Kriterien bei der Kapitalanlage. Auch ist er der Initiative Principles for Responsible Investment (PRI) beigetreten. PRI ist eine weltweit anerkannte Finanzinitiative mit den UN-Partnerorganisationen Global Compact und UNEPFI für verantwortliches Investieren.
Bestehende Investments in Infrastrukturprojekte oder erneuerbare Energien untermauern den PRI-Ansatz und sollen in Zukunft stärker verfolgt werden. Bereits in diesem Jahr wurde der Anteil alternativer Investments gegenüber dem Vorjahr um 90 Prozent ausgebaut.

Soziale Nachhaltigkeit
Neben einem betrieblichen Gesundheitsmanagement, der Unterstützung der Initiative „Brot am Haken – EINFACH.FREUDE.SCHENKEN.“ und den Auszeichnungen als ehrenamts- und helferfreundliches Unternehmen nimmt das Engagement im Bereich Sicherheit, Prävention und Soziales für den Konzern eine besondere Stellung ein. Bereits seit 1997 besteht etwa eine Sponsoringpartnerschaft zwischen dem Deutschen Alpenverein (DAV) und der Versicherungskammer Bayern: als zuverlässiger Partner für Hütten, Wege und Naturschutz. Bislang wurden über 2,6 Millionen Euro für die Sanierung von Wanderwegen, Klettersteigen und -routen investiert und rund 160 Wegebauprojekte auch durch ehrenamtliche Mitarbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützt.
Langjährige Partnerschaften mit der DLRG und der Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks „Sternstunden“ belegen das Bestreben des öffentlichen Versicherers, in gesellschaftlicher Verantwortung nachhaltig zu agieren. Den Landesfeuerwehrverband Bayern unterstützt die Versicherungskammer unter anderem mit dem Sondersignal-Fahrt-Trainer und Spenden von Schwimmsaugern und Schaumtrainern.

Die komplette Pressemitteilung finden Sie hier (PDF)

Ansprechpartner

Stefan Liebl
stv. Pressesprecher
T 089. 2160-1775
E mailto:stefan.liebl@vkb.de

Verband öffentlicher
Versicherer

Gemeinsam sind die öffentlichen Versicherer mit über 21 Milliarden Euro jährlichen Beitragseinnahmen die zweistärkste Gruppe im deutschen Erstversicherungsmarkt. Der Verband öffentlicher Versicherer bündelt

Aktuelles
aus dem Verband

Ob Unternehmensmeldungen oder Branchenthemen: Wir halten Sie auf dem Laufenden. Was tut sich in der Gruppe? Was bewegt sich bei den einzelnen öffentlichen Versicherern? Welche Positionen nimmt die

Aktuelle Zahlen
der Gruppe

Die Gruppe öffentlicher Versicherer hat im Geschäftsjahr 2018 mit einer stabilen Markt- und einer nachhaltigen Ertragsentwicklung ihren soliden Kurs fortgesetzt. Über alle Sparten kommt sie zusammengenommen auf

Diese Version des Browsers wird nicht unterstützt, eventuell sind daher nicht alle Funktionen der Website verfügbar.